Taufkerze Lebensbaum

667
Lebensbaum | Candely

Der Lebensbaum wird gerne als Taufmotiv genutzt, da er in der christlichen Tradition zum einen die Beziehung zwischen Mensch und Gott thematisiert und zum anderen ein Symbol für Leben, Tod und Auferstehung ist.

„Er ist wie ein Baum, gepflanzt an Bächen voll Wasser, der zur rechten Zeit seine Frucht bringt und dessen Blätter nicht welken. Alles, was er tut, es wird ihm gelingen.“ (Ps 1,3)

„Er ist wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und zum Bach seine Wurzeln ausstreckt: Er hat nichts zu fürchten, wenn Hitze kommt; seine Blätter bleiben grün; auch in einem trockenen Jahr ist er ohne Sorge, er hört nicht auf, Frucht zu tragen.“ (Jer 17,8)

Psalm 1,3 sowie auch Jeremia 17,8 beziehen sich auf das Leben des Menschen in Treue zu Gott, das heißt ein Leben nach Gottes Geboten und die Orientierung an den Offenbarungen Gottes. Im Gegenzug schenkt Gott den Menschen seine Liebe und seinen Segen, so wie ein Baum seine Früchte verschenkt. Beides ist bedingungslos und vorbehaltlos.

Durch die Taufe kann der Täufling sein Leben in Gott verwurzeln und mit Gott verbunden kann er leben, wachsen, blühen und gute Früchte bringen. Der Täufling selbst ist somit wie ein Baum.

Baum der Erkenntnis | Candely KerzenweltDie zweite bedeutende Symbolik des Baumes im Christentum ist seine Interpretation als Lebensbaum. Der Baum steht für Leben, Tod und Auferstehung.

Der Ursprung dieser Bedeutung ist in der Schöpfungsgeschichte grundgelegt.

„Gott, der HERR, ließ aus dem Erdboden allerlei Bäume wachsen, begehrenswert anzusehen und köstlich zu essen, in der Mitte des Gartens aber den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.“ (1 Mo 2,9 EÜ)

Mitten im Garten Eden ließ Gott sowohl den Baum des Lebens als auch den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse wachsen. Beide spielen für die Vertreibung der Menschen aus dem Paradies eine bedeutende Rolle. Gott verbot Adam und Eva die Früchte des Baumes der Erkenntnis zu verzehren. Verführt von der Schlange übertraten beide dieses Verbot und sie erkannten sich selbst und einander. Gott strafte die Menschen mit der Verbannung aus dem Paradies.

„Dann sprach Gott, der HERR: Siehe, der Mensch ist wie einer von uns geworden, dass er Gut und Böse erkennt. Aber jetzt soll er nicht seine Hand ausstrecken, um auch noch vom Baum des Lebens zu nehmen, davon zu essen und ewig zu leben. Da schickte Gott, der HERR, ihn aus dem Garten Eden weg, damit er den

Erdboden bearbeite, von dem er genommen war.  (1 Mo 3,22- 24 EÜ)

Paradies Vertreibung | Candely KerzenweltDer Baum der Erkenntnis von Gut und Böse repräsentiert in diesem Kontext den Verlust der Menschheit des paradiesischen Zustands und damit den Tod. Dies meint die selbstverständliche Ausrichtung des Menschen auf Gott und das ewige Leben. Vor dem Sündenfall besaß der Mensch noch ewiges Leben. In diesem Moment hätten Adam und Eva ihre Aufmerksamkeit auf den Baum des Lebens richten können, so dass sie doch wieder ewiges Leben hätten erlangen können, jedoch verhindert Gott dies.

„Er vertrieb den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Kerubim wohnen und das lodernde Flammenschwert, damit sie den Weg zum Baum des Lebens bewachten.“ (1 Mo 3,24 EÜ)

Nach christlichem Verständnis ist der Baum des Lebens somit für die Menschen eigentlich unerreichbar. Er erhält jedoch später in der christlichen Tradition eine besondere Bedeutung. Das Kreuz an dem Jesus starb wird dabei in direkten Zusammenhang mit den Paradiesbäumen gesetzt.

In verschiedenen Quellen erzählt eine Legende, wie Adams Sohn Seth zur Pforte des Paradieses ging, da sein Vater im Sterben lag. Damit sein Vater wieder gesund werden könne, bat er den Erzengel Michael um das Öl der Barmherzigkeit vom Baum des Lebens. Der Erzengel verweigerte Seth seinen Wunsch und wies ihn darauf hin, dass das Paradies noch lange aufgrund der Verfehlung des Adam verschlossen bleibe. Er gab Seth jedoch einen Zweig vom Baum der Erkenntnis mit, den er nach Adams Ableben auf sein Grab pflanzen solle. Bei Seths Rückkehr war Adam bereits verstorben und Seth pflanzte den Zweig auf sein Grab. Auf unterschiedlich erzähltem Wege wird aus dem Holz dieses Baumes später das Kreuz an dem Jesus starb gefertigt. In der christlichen Tradition wird nun aus dem Kreuz das neue Symbol des Lebensbaums. Mit dem Kreuz ist die Hoffnung der Christen verbunden, am Ende des Lebens wieder ins Paradies zurückzukehren und damit bei Gott bleiben zu dürfen. Denn mit Jesu Leben, seinem Wirken, seinem Tod und seiner Auferstehung hat er uns Menschen den Weg zum Paradies, zum Baum des Lebens und damit zu Gott neu eröffnet.

„Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer siegt, dem werde ich zu essen geben vom Baum des Lebens, der im Paradies Gottes steht“ (Off 2,7 EÜ)

 

Taufkerze Lebensbaum bei Candely gestalten und kaufen

Candely Taufkerze Lebensbaum | Candely Kerzenwelt
Candely Taufkerze Lebensbaum

Candely Taufkerze Lebensbaum - BeispielkonfigurationCandely Taufkerze Lebensbaum - BeispielkonfigurationCandely Taufkerze Lebensbaum - BeispielkonfigurationCandely Taufkerze Lebensbaum - Beispielkonfiguration